Was passiert mit meinem Fiber7-Anschluss beim Umzug an eine neue Adresse?

Die Mindestvertragsdauer bei Fiber7 beträgt 12 Monate. Falls Sie in dieser Zeit einen Umzug an einen Ort tätigen, an dem Fiber7 nicht verfügbar ist, wird das Abonnement auf einen alternativen Service migriert (Hybrid7 oder Copper7). Es gibt keinen Anspruch auf eine Mindest-Bandbreite, sie richtet sich nach den technischen Möglichkeiten. Wird auf den alternativen Service verzichtet, verfallen die bereits vorbezahlten Monatsraten, es gibt keinen Anspruch auf Rückerstattung (Ausnahme: Umzug ins Ausland, Todesfall). Der Service kann auch auf einen Nachmieter übertragen werden (Vertragsübernahme), eine allfällige Entschädigung muss aber bilateral ausgehandelt werden. Die Kündigungsfrist beträgt in jedem Fall zwei Monate auf Monatsende.

Erfolgt ein Umzug an einen Standort, an dem Fiber7 verfügbar ist, kann das Abonnement migriert werden. Dabei wird die Setup-Gebühr von CHF 155.– erneut fällig, ausserdem wird das neue Abonnement ab Aufschaltung verrechnet, das alte Abonnement bis zur Ausschaltung. Das bedeutet, dass während der Zeit der Überlappung die Gebühren zweimal verrechnet werden.